Unsere Hausregeln

  • Zimmerverwaltung

    - Da das Zimmer, gleich ob allein, zu zweit, zu dritt oder zu viert bewohnt, während der Woche das Zuhause ist, bitten wir jeden, es auch als solches zu „verwalten“. Jeder sollte sich in diesem Zimmer wohlfühlen können.

    - Wir erwarten, dass man einander respektiert und rücksichtsvoll mit dem zur Verfügung gestellten Mobiliar umgeht.

    - Wir achten sehr auf Sauberkeit und Ordnung: Arbeitstisch und Schrank sollen aufgeräumt und nicht überfüllt sein, Waschbecken und Bett sollen stets sauber sein. Es ist den Erziehern erlaubt, jedes Zimmer zu kontrollieren. Außerdem ist es verboten, Getränke (außer Wasser) und Nahrungsmittel im Zimmer aufzubewahren.

    - Wer in seinem Zimmer Fotos, Bilder oder sonstige Dekorationen anbringen will, spricht dies vorher mit einem Erzieher ab.

    - Die Lautstärke im Zimmer sollte so geregelt werden, dass die Mitbewohner nicht gestört werden.

    - Zimmerbesuche von außerhalb sind untersagt.

    - Ab dem dritten Jahr ist es erlaubt, einen Laptop mit zum Internat zu bringen - jedoch nur in Absprache mit den Erziehern und unter Einhaltung bestimmer Regeln (u.a. müssen Laptops abends in den dafür vorgesehenen Schrank eingeschlossen werden). Auch alle anderen elektrischen und elektronischen Geräte sind von dieser Regelung betroffen.

     

     

  • Sanitärbereich

    - Benutzt werden nur die Duschräume, die sich im Flur des bewohnten Zimmers befinden.

    - Da die Toiletten und Duschen täglich von vielen Leuten benutzt werden, ist es selbstverständlich, dass jeder diesen Ort sauber und ordentlich verlässt.

     

     

  • Körperpflege und Kleidung

    - Jeder sollte sich täglich waschen, Zähne putzen und seine Haare in Ordnung bringen. Außerdem erwarten wir, dass Kleidung und Schuhe immer sauber und ordentlich sind. Auch regelmäßiges Duschen setzen wir voraus.

    - Duschen ist möglich morgens von 7.00 bis 7.30 Uhr und abends bis 20.45 Uhr. Auf der oberen Etage darf bis 22.00 Uhr geduscht werden.

    - Das Haar darf nicht kürzer als drei Millimeter geschnitten und die Haarfarbe nicht provozierend sein.

    - Auch akzeptieren wir keine provozierende Kleidung (nähere Informationen hierzu in der Hausordnung der Schule).

    - Piercings im Nasen- und Ohrenbereich sind erlaubt, sollten aber dezent sein. Tattoos müssen verdeckt bleiben.

     

     

  • Umgang miteinander

    Jeder soll sich bei uns wohlfühlen können und akzeptiert werden. Das bedeutet im Umkehrschluss: Jeder sollte zum freundschaftlichen Klima beitragen.

    • Jeder pflegt den Gemeinschaftsgeist, indem er die Mitbewohner und deren Meinung respektiert, auch wenn dies nicht immer den persönlichen Erwartungen entspricht. Jeder respektiert das Eigentum anderer und versucht, Fehler nicht auf andere zu schieben. Jeder hört zu, wenn andere reden und spricht nicht dazwischen oder lacht sein Gegenüber aus. Freundschafts- und Hilfsangebote sind im ganzen Haus selbstverständlich.

    • Bei Konflikten wird versucht, Wortgefechte ohne verletzende Worte und Aggressionen auszutragen. Sollte dies nicht möglich sein, wendet man sich bitte an einen Erzieher, bevor die Situation eskaliert.

    • Die Umgangssprache sollte nicht aus Schimpfwörtern bestehen, keine Aggressivität widerspiegeln und auch nicht spöttisch und/oder verletzend sein. Jeder Mitschüler wird beim Vornamen gerufen und Wörter wie „Danke", „Bitte",

    „Verzeihung", „Guten Tag", gehören zum alltäglichen Gebrauch.

    • Auch erwarten wir, dass die Schüler sich außerhalb des Internatsgebäudes ihrem Umfeld gegenüber respektvoll und höflich verhalten.

    • Der Schulweg ist ohne Umwege und zügig zu gehen. Auf dem Schulweg und während  der  Freizeit  (z.  B.  Stadtausgang,  .)  werden  die  Verkehrsregeln beachtet, um Unfälle zu vermeiden.

    • Zu den Mahlzeiten erscheint jeder pünktlich und sauber - gegessen wird ausschließlich im Speisesaal. Während der Mahlzeiten bleiben alle sitzen und reden in angemessener Lautstärke. Jeder nimmt nur so viel, wie er auch isst. Nach den Mahlzeiten beteiligen die Schüler sich wie vorgesehen am Tischdienst. Alle Mahlzeiten sind verpflichtend.

    Auch die Internatsschüler, die auswärtige Schulen besuchen, müssen ihre Mahlzeiten im Internat einnehmen.

    • Die Erzieher müssen jederzeit wissen, wer sich wo aufhält. Außerhalb der Schulzeiten halten die Internatsschüler sich nur in der Nähe des Internates auf.

    • Die Sportplätze der Schule dürfen nur zur Ausübung einer sportlichen Aktivität betreten werden.

    • Ohne ausdrückliche Erlaubnis seitens der Erzieher darf niemand zur Stadt gehen oder nach Hause fahren. Möchte ein Schüler ausnahmsweise während der Woche nach Hause oder zu einem Schulfreund gehen, müssen die Eltern dies schriftlich anfragen. Die endgültige Erlaubnis erteilt aber letztendlich der Erzieher.

    • Bei Krankheit, Unfall oder Unwohlsein während der Internatszeit meldet der Schüler sich beim diensthabenden Erzieher und dieser entscheidet dann, ob nach Hause gefahren oder ein Arzt gerufen wird.

    Wird ein Schüler während der Schulzeit krank oder hat einen Unfall, meldet er sich im Schulsekretariat.

     

     

  • Studiersaal und Hausaufgaben

    Im Vordergrund steht die schulische Leistung. Von 17.00 bis 18.25 Uhr ist täglich ein Pflichtstudium vorgesehen: für die Jüngeren in den dafür vorgesehenen Räumen, für die Oberstufe auf den Zimmern.

     

    Das Erzieherteam ist gerne bereit, bei der Bewältigung der Hausaufgaben zur Hand zu gehen - die hauptsächliche Arbeit aber muss vom Schüler kommen. Auch behalten wir die schulischen Leistungen im Auge und ergreifen, sofern erforderlich, angemessene Maßnahmen wie Förderstudium, Zusatzarbeit u.ä.m. zum Wohle der Schüler. Im Studiersaal hält jeder sich an die vorgegebenen Regeln.

     

     

  • Freizeitgestaltung

    Ab 18.45 Uhr hat jeder täglich freie Zeit zur Verfügung. Während dieser Zeit werden begleitete Sport- und Bastelaktivitäten angeboten. Die Schüler dürfen aber auch die vorhandenen Spiele in den Aufenthaltsräumen nutzen sowie zum Fitnessraum gehen.

    Mittwochnachmittags werden regelmäßig Ausflüge und Aktivitäten angeboten. Wie lange die Freizeit dauert, hängt von der Altersgruppe ab, der der Schüler angehört.

     

  • Allgemeines Regelwerk

    - Handel sowie Geld- und Tauschgeschäfte mit Mitschülern sind untersagt.

    - Bei Besitz, Handel oder Konsum illegaler Drogen droht ein zeitweiliger oder endgültiger Ausschluss aus dem Internat.

    - Im ganzen Haus herrscht absolutes Rauchverbot. Ab sechzehn Jahren dürfen die Raucher, wenn sie nicht aufs Rauchen verzichten können, draußen die Raucherecke aufsuchen.

    - Diebstahl ist ein Vergehen: Stehlen ist kein Kavaliersdelikt und wird strikt geahndet.

    - Alles, was an der Anschlagetafel veröffentlicht wird, sollte regelmäßig gelesen werden. Die Schüler dürfen weder Zettel noch Mitteilungen aufhängen oder entfernen - hier trägt man sich lediglich für Aktivitäten ein.

    - Das Internat wird nur mit Pantoffeln betreten. Der entsprechende individuelle Platz im Regal für Schuhe und Pantoffel ist mit dem Namen versehen.

    - Schultasche, Sporttasche, Jacke… haben nichts im Flur zu suchen und gehören ins Zimmer.

    - Wir möchten nicht, dass hohe Geldbeträge mit ins Internat gebracht werden: 5 Euro Taschengeld (exklusive Bus-/ Zugkosten) sind ausreichend. Sollte mehr Geld benötigt werden, informieren die Eltern rechtzeitig (dies gilt besonders für die jüngeren Schüler bis einschließlich zweites Jahr).

    - Mobiltelefone aller Art werden im Essraum, im Aufenthaltsraum und im Studiersaal nicht benutzt. Auch nachts gilt striktes Handyverbot!

    - Wenn der Schüler mit dem eigenen Pkw zum Internat kommt, so muss dieser auf dem dafür vorgesehenen Parkplatz abgestellt werden. Er darf nur für die Hin- und Rückfahrt genutzt werden, keinesfalls für „Spritztouren". Ohne Erlaubnis darf sich niemand im Auto aufhalten oder gar wegfahren.

    - Die Primarschüler werden morgens von einem Erzieher zur Schule begleitet und nachmittags auch wieder dort abgeholt.

    -Jede Erlaubnis ist ein Privileg und kann bei etwaiger Missachtung der Internatsregeln rückgängig gemacht werden. Durch korrektes Verhalten kann man sich dieses Privileg aber wieder erarbeiten.

    • Möchte ein Junge montags nach Hause fahren, muss er seine schriftliche Anfrage montags nach dem Mittagessen beim Erzieher im Speisesaal abgeben. Für alle anderen Tage muss die Anfrage montags um 16 Uhr beim jeweiligen Erzieher am Erziehertisch abgegeben werden, der gegebenenfalls unmittelbar einwilligt.

    • Während der Woche werden Erlaubnisse nur in dringenden Fällen erteilt. Ein Formular für eine Abmeldung steht hier zur Verfügung.Zimmerbelegung:

    -Die Zimmeraufteilungen erfolgen im Ermessen der Erzieher und können aus unterschiedlichen Gründen im Laufe des Schuljahres ändern, was ggf. eine Änderung des Zimmertarifs mit sich bringen kann. Hierbei wird insbesondere auf eine erholsame Nachtruhe und auf eine angenehme Zimmeratmosphäre für den Internatsschüler geachtet.

    -Handy- und Smartphone-Nutzung:

    Für die Unterstufe (Vorbereitung, 1.-2. Jahr) gilt im Internatsgebäude ein allgemeines Handy- uns Smartphone-Verbot, außer in den Zimmern nach vorheriger Absprache mit den diensttuenden Erziehern. Ab 21 Uhr ist jegliche Handy- und Smartphone-Nutzung untersagt. Für die Oberstufe (3.-7. Jahr) gelten andere Regelungen. Diese werden am Anfang des Schuljahres durch die diensttuenden Erzieher erklärt.

     

     

  • Nachtruhe

    - In den Fluren herrscht Ruhe.

    - Toiletten sind keine Versammlungsräume.

    - Für die Oberstufenschüler gibt es keine Einschränkung zum Beginn der Nachtruhe, insofern sie dies nicht ausnutzen und beispielsweise ganze Nächte wach bleiben. Selbstverständlich unterstehen sie auch in den Nachtstunden der Kontrolle der Erzieher.

    -Ab dem 3. Jahr beginnt die Nachtruhe um 22.15 Uhr.

    - Für die Primarschüler sowie für die Jungs des ersten und zweiten Jahres beginnt die Nachtruhe um 21.00 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt ist gleichfalls die Handynutzung untersagt. Bei Nichteinhaltung drohen entsprechende Konsequenzen.

  •  

     

     

< zurück

 

Schulgemeinschaft BSTI Sankt Vith

Klosterstraße 38

4780 Sankt Vith

Belgien

Tel.: +32 (0)80 28 07 70

info@bsti-mail.be

Unsere Werte

 

Unsere Stärken

 

Unser Miteinander

 

Deine Freizeit

 

Kontakt

 

 

Was Ehemalige von uns denken

 

Seminare und Veranstaltungen

 

2019: 20 Jahre Internat in neuen Räumen

 

Startseite

 

Unsere Werte

 

Unsere Stärken

 

Unser Miteinander

 

Deine Freizeit

 

Kontakt

 

 

Was Ehemalige von uns denken

 

Seminare und Veranstaltungen

 

2019: 20 Jahre Internat in neuen Räumen

 

Impressum - Datenschutz